Osteopathie

 

Was ist Osteopathie

Osteopathie ist ein manuelles Untersuchungs- und Behandlungsverfahren für Bewegungsapparat, Organe und Gewebe im Körper. Der/die Therapeut*in  untersucht und behandelt die Bewegungsmöglichkeit all dieser Systeme manuell und sucht nach Bewegungseinschränkungen, die mit den Beschwerden des Patienten zusammenhängen können. Dabei wird auf ein umfassendes praktisches Wissen im Bereich Anatomie, Physiologie, Neurologie und Pathologie zurückgegriffen.

Wie läuft eine osteopathische Behandlung ab

Der Theapeut verschafft sich einen Überblick über alle Blockaden und Bewegungseinschränkungen im Körper, die mit den Beschwerden zusammenhängen. So sucht er nach der Ursache der Beschwerden und behandelt diese durch Manipulation, Faszien/-Muskeltechniken und Mobilisation. Man heilt nicht, sondern regt den Körper zur Selbstheilung an. Zu diesem Zweck löst er Blockaden und Bewegungseinschränkungen, die einer Genesung im Wege stehen. Geräte oder Medikamente werden nicht eingesetzt.

Nach der Behandlung braucht der Körper eine gewisse Zeit, um auf die Behandlungstechniken zu reagieren. Meist wird zwischen den Behandlungen mindestens eine Woche gewartet.

 

Wann kann Osteopathie sinnvoll sein

  • Rücken-Nackenprobleme:

    • Schmerzen, Hexenschuß, Bandscheibenprolaps, Blockaden, Bewegungseinschränkungen

  • Gelenkprobleme:

    • Schmerzen, Frozen shoulder, Tennisarm, Meniscopathien usw.

  • Sportverletzungen:

    • Zerrungen, wiederkehrende Entzündungen, Sehnenreizungen usw.

  • Organbeschwerden

    • Sodbrennen, Darmprobleme, Bauchschmerzen, Stuhlprobleme, Störung der Lungenfunktion

  • Gynäkologie

    • prä- postnatal , Blasenfunktionsstörung usw.

  • Behandlung von Babies und Kindern

    • Saug-u. Schluckstörungen, Schreibabies, Schiefhals, Koliken, Fehlhaltungen, Gleichgewichtsstörungen, Lern-u. konzentrationsschwäche..............

 

Kostenübernahme

  • Abrechnung als Physiotherapeut:

Durch unsere 5-jährige Ausbildung (1350Std.) erfüllen wir die Voraussetzung der gesetzlichen Krankenkassen zur Kostenübernahme. In Deutschland legen die Krankenkassen selbst fest ob und in welcher Höhe osteopathische Leistungen erstattet werden. Für eine Kostenübernahme benötigen sie außerdem ein Privatrezept für Osteopathie, das bekommen sie von

hrem Facharzt oder Hausrzt.

  • Abrechnung als Heilpraktiker:

Durch die Zulassung als Heilpraktiker von Herrn Gutmann können osteopathische Behandlungen auch nach dem Gebürenvrzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet werden. Hierfür ist kein Rezept notwendig.